Merkur rückläufig in Jungfrau: 20. August - 12. September 2010

Am kommenden Freitag, 20. August 2010, beginnt eine neue Rückläufigkeitsphase von Merkur auf den Graden von 19° 4' bis 5° 22' Jungfrau. Am 12. September wird Merkur stationär und in den frühen Morgenstunden des 13. September 2010 wieder direktläufig.

Merkur ist der Herrscher des Archetyps Jungfrau und in diesem Zeichen erhöht. Diese Rückläufigkeitsphase ist damit besonders bedeutend und wirksam.

Auch ein kurzer Blick auf die Astrologische "Großwetterlage" zeigt, dass wir es hier mit einer besonderen Rückläufigkeit zu tun haben.

Zum einen treffen sich Venus und Mars zum Beginn der Rückläufigkeit auf 12°/13° Waage (Beziehungen, Harmonie, Liebe, Konfliktkultur, Sexulalität) zu einer Konjunktion. Diese allgemein recht angenehm erfahrene und erlebte Konstellation wird jedoch abgeschwächt und herausgefordert vom letzen Saturn-Pluto-Quadrat. Dieses Quadrat beschließt das Ende des Höhepunkts der Kardinalen Klimax und kündigt eine Art Showdown der Kardinalen Klimax während dieser Rückläufigkeitsphase an.

 

Während ich bereits in anderen Artikeln (hier und hier) mich mit den Dos and Don'ts der Rückläufigkeit des Merkur auseinandergesetzt habe, möchte ich hier ganz speziell auf die Themen eingehen, welche der rückläufige Merkur in der Jungfrau anzeigt und wie wir diese oft chaotische Zeitqualität für uns nutzen können.

 

Merkur rückläufig in Jungfrau bringt die Themenkomplexe Arbeit(-sabläufe), Arbeitsverhältnis und -weise, Alltag und Alltagsgestaltung als auch Wahrnehmungs- und Beobachtungsfähigkeit sowie die damit verbundenen Bereiche Reinigung, Ordnung und Gesundheit aufs Tapet. Ein Blick in das eigene Horoskop lohnt sich insofern, als die Hausposition der gegenwärtigen Merkur-Rückläufigkeit Hinweise darauf gibt, in welchen Lebensbereichen uns diese Zeitqualität am direktesten betrifft.

In der Natur der rückläufigen Bewegung Merkurs liegt die Rückschau, Kontemplation, vor allem aber die Entschleunigung. Es geht hier nicht so darum, nichts mehr zu tun oder keine neuen Projekte zu starten. Man sollte aber damit rechnen, dass unerwartete Ereignisse, den Ausgangspunkt insoweit verändern, als dass man  plötzlich mit vollkommen anderen Rahmenbedingungen zu tun hat. Meist wird das bereits im Verlauf der Rückläufigkeit sichtbar, ganz klar jedenfalls am Ende der Schattenperiode, wo Merkur wieder an jener Position ankommt, von der aus er die Rückläufigkeit begonnen hat (ie auf 19° 4' Jungfrau am 6. Oktober 2010).

Im Archetyp Jungfrau und seinem Bewegungsprinzip Merkur geht es um die Ausbildung unser Wahrnehmungs- und Beobachtungsfähigkeit; um die Bewusstwerdung darüber, dass wir mit einem unglaublich kleinen Wahrnehmungsfenster ausgestattet sind, das bedingt, dass wir immer nur einen kleinen, stark reduzierten Ausschnitt der Realität (ie. der von unseren Sinnen an das Zentralnervensystem weitergeleiteten Informationen) wahrnehmen können (40 Bit vs 12 Mio Bit). Wie nehmen wir wahr? Folgen wir dabei einem bestimmten Muster, Programm oder Skript? Haben wir bestimmte Gewohnheiten entwickelt, die uns in unserer Wahrnehmung einschränken? Welche Möglichkeiten gibt es, um unsere Wahrnehmungsfähigkeit auszubauen, um somit unser Wahrnehmungsfenster flexibler zu positionieren und eine Situation aus mehreren (vielleicht völlig neuen) Perspektiven zu betrachten?  

Diese Wahrnehmungs- und Beobachtungsfähigkeit braucht es, um grundsätzlich mit der Umwelt (vor allem mit anderen Menschen) zu interagieren. Was wir nicht wahrnehmen können, darauf können wir auch nicht reagieren. Je mehr wir wahrnehmen, desto mehr Optionen können wir erschließen und desto geschickter sind wir im Umgang mit eben dieser Umwelt. Hier treten nun Analyse, Diagnose und Optimierung auf den Plan, Qualitäten und Fähigkeiten des Archetyps Jungfrau, die wir jetzt ganz besonders proben und einsetzen können. Je exzellenter wir in Analyse und Diagnose sind, desto besser gelinge es uns, eine Situation zu optimieren. Aus jeder Situation das Optimum - das Beste - zu machen, ist Ziel und Zweck des Jungfrau Archetyps. Deshalb ist diese Rückläufigkeit eine ausgezeichnete Zeit, alles was nicht rund genug läuft zu verbessern, zu optimieren.  Revision, Prüfung und Überarbeitung von Abläufen und Prozessen in der Arbeit und dem Alltag können jetzt fruchtbare Resultate zeitigen - vor allem in jenem Lebensbereich, in den die gegenwärtige Rückläufigkeitsphase im eigenen Horoskop fällt. 

Außerdem lassen sich in dieser Zeit ausgezeichnet Ressourcen schonende Ideen entwickeln. Projektabläufe sollten jetzt überprüft und angepasst werden. Einsparungspotenzial lässt sich jetzt besser aufspüren und wir sind geschickter im Planen entsprechende Maßnahmen, um dieses Potenzial auch zu heben. 

Es ist dies auch eine Zeit der Probe - von Prozessen, Abläufen und Strukturen wie zum Beispiel ein Seminardesign, eine Seminararbeit oder eine Rede. Spielerisch Dinge auf ihre Alltags- und Praxistauglichkeit anzuwenden, zu optimieren und einzuüben ist eine weitere Möglickeit, konstruktiv mit dieser Zeitqualität umzugehen. 

Viele Dinge des Alltags lassen sich nun in Ordnung bringen und reparieren. Es ist dies eine Zeit der Reinigung im Außen (Wohnung, Auto, etc) wie im Inneren (Körper und Seele). Das Wahrnehmen und Zeigen der eigenen Gefühle (eine Fähigkeit des Archetyps Jungfrau) verhindert, dass sich seelischer Schmutz in der Innenwelt anhäuft und bewirkt, dass andere auf uns in einer neuen Form reagieren können. Dieser seelische Ausdruck ist Voraussetzung für den seelischen Reinigungsprozess und für unsere Gesundheit, ein weiteres gewichtiges Thema in dieser Zeit. 

"Wie reagiere ich auf die Umwelt und in welcher Weise hat diese Reaktion Einfluss auf mein Wohlbefinden?" kann eine Frage sein, die uns neue Antworten über unsere Lebensführung geben kann. Passen wir uns der Umwelt wider unserer Natur an, dann werden wir uns selbst fremd und schlussendlich krank. Merkur rückläufig in der Jungfrau gibt uns die Gelegenheit, unsere Anpassungsmechanismen zu reflektieren und "ungesunde" Anpassung in eine "gesunde" weil angemessene Aussteuerung an die Lebensumstände zu verwandeln. Eine solche Aussteuerung erlaubt es uns, aus jeder Situation das Bestmögliche zu machen in Form einer Win-Win-Situation, in der alle Beteiligten profitieren. Wir sind dann einem Chamäleon gleich, dass sich durch die Änderung seiner Farbe perfekt an die Umweltbedingungen anpassen kann und dabei immer Chamäleon bleibt.

Diese Rückläufigkeit erschließt uns also ein breites Themenfeld, in dem wir lernen und wachsen können. Gut genutzt kann das eine fruchtbare Phase sein, in der wir wertvolle Einsichten gewinnen und das eine oder andere (Einsparungs-)Potenzial entdecken können. Viel Spaß und Erfolg dabei.

Die nächste Rückläufigkeit des Merkur findet von 10. Dezember bis 30. Dezember 2010 statt.

Kommentare

Kommentar hinzufügen